Waldorf Cottbus e.V.

Kultmusical „Linie 1“ - 7.7. - AUSVERKAUFT

Den Trailer zum musikalischen Teil aus einer offenen Probe sehen und hören Sie hier. (Darstellung für Mobilgeräte optimiert)

Wie bereits die Lausitzer Rundschau berichtete (lesen), laufen die musikalischen Proben der Klasse 12 für das Kultmusical „Linie 1“ auf Hochtouren. Das Drama über Leben und Überleben in der Großstadt, über Drogensucht, Fremdenfeindlichkeit, Altersarmut, aber auch jugendliche Rebellion und Liebe, 1986 uraufgeführt im Gripstheater Berlin, wurde nach Cottbus „verlegt“. Obwohl „Linie 1“, mehrfach in Theatern inszeniert und auch verfilmt, über 30 Jahre alt ist, sind die Themen nach wie vor brandaktuell. Der neue Anspruch in diesem Klassenspiel besteht darin, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur spielen, sondern auch singen und tanzen müssen und musikalisch live begleitet werden. Musiklehrer Dirk Ibbeken ist von den Fähigkeiten der Zwölftklässler, die bereits in den vergangenen Jahren ähnlich starke Projekte meisterten, überzeugt. Die Rolle der Jenny hat Clara Last übernommen, die Lady spielt Aurisa Scheck, Bambi und Kleister werden durch Jonas Kempe und Max Baensch (der auch das Plakat entwarf) verkörpert, die Maria gibt Pia Tomat, den Anmacher Alois Brunner und der alte Mann wird von Hans Wünsche gespielt. Zur Zeit entsteht die Choreografie und bald folgt eine Probenphase mit der Band, die aus Musikpädagogik-Studenten der BTU Cottbus-Senftenberg besteht.

Gefördert wird diese Inszenierung von der Stiftung Lausitzer Braunkohle, ein wichtiger Partner ist Cottbusverkehr.
Das städtische Verkehrsunternehmen stellt auch originale Straßenbahnuniformen als Kostüme zur Verfügung.

Die Premiere findet am 4. Juli 2017 um 19 Uhr im Glad-House statt.

Weitere Vorstellungen folgen am 5., 6. und 7.Juli, jeweils auch 19 Uhr. EINLASS jeweils ab 18.30 Uhr.

Noch sind Tickets als Kombiticket im Kundenzentrum von Cottbusverkehr, Stadtpromenade, für 8,- €/Stück erhältlich. Restkarten an der Abendkasse im Glad-House für 10 €/Stück. Keine Ermäßigungen, keine Reservierungen. Die Karten gelten zugleich als Fahrkarten und berechtigen je ein Stunde vor und eine Stunde nach der Aufführung zur Nutzung des ÖPNV auf den Linien der Cottbusverkehr GmbH. Die Karten sind auf 200 Tickets je Veranstaltung limitiert!

Bildergalerie der offenen Probe (Vollbild auf ein Bild klicken)

Das Plakat als PDF-Download.