Waldorf Cottbus e.V.

Neue Mitarbeiter bei Waldorf Cottbus

Wir begrüßen herzlich unsere neuen Mitarbeiter/innen:

Mandy Balzer als Kindergärtnerin, Ronny Bernau (Foto) und Steven Schulz (Foto) als Hort-Erzieher, Clemens Unger als Biologielehrer, Barbara Hinze als Klassenlehrerin der neuen ersten Klasse sowie Liana Großmann als Mitarbeiterin im Schulgarten im Rahmen ihrer Teilnahme am Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ).

Mandy Balzer, ist seit April neue Kindergärtnerin bei uns. Sie ist als Sozialpflegeassistentin und staatlich anerkannte Erzieherin ausgebildet und hat zehn Jahr im evangelischen Kindergarten Spremberg gearbeitet. Über eine Pädagogin an der Waldorfschule hörte sie von der freien Stelle im Kiga und hat sich dafür entschieden: „Das Spiel der Kinder im Waldorf-Kindergarten begeistert mich jeden Tag von neuem. Die Kinder lernen ohne Druck und Zwang im Tagesablauf, leben in der für dieses Alter kindgemäßen Nachahmung. Das finde ich Tag für Tag von neuem sehr gut. Es ist für die Kinder absolut wichtig, um sich als Persönlichkeiten entwickeln und entfalten zu können.“

Clemens Unger ist neuer Biologie-Lehrer an der Schule. Aufgewachsen ist er im Allgäu und später im Landkreis Heilbronn (Baden-Württemberg). Er studierten in Tübingen Biologie, arbeitete anschließend in universitärer Forschung und Lehre am Institut für Tropenmedizin des Universitätsklinikums. Auch als freier Dozent an der der örtlichen Paracelsus Heilpraktikerschule und der Medizinisch-Technischen Akademie Esslingen war er tätig, praktizierte auch als Heilpraktiker für Psychotherapie. Warum ist an unsere Schule gekommen? „Ich habe einen Rahmen gesucht, in dem ich mein Wissen um und meine Leidenschaft für die Natur und die Vorgänge des Lebens weitergeben kann, ohne durch übermäßige Reglementierung den Kontakt zum Schüler und seinen individuellen Bedürfnissen zu vernachlässigen. Auch ist es mir wichtig, den Anspruch, sowohl Impulse zum Lernen als auch zur persönlichen Entwicklung zu geben, in einer entsprechenden Wertegemeinschaft zu leben. Und dafür steht für mich Waldorf.“

 

Ronny Bernau ist seit neuer Hortner. Der ausgebildete Erzieher hat sich für Waldorf entschieden, „weil mich das alternative Schulsystem hier interessiert. Was bedeutet es, wie läuft es ab, was passiert im Alltag und was im Ausnahmefall. Im Hort hat mich zudem das riesige Außengelände und die Art der Beschäftigungen für die und mit den Kinder(n) überzeugt. Das unterscheidet sich positiv von den Regeleinrichtungen. Abgesehen davon bin ich von einem sehr aufgeschlossenen Team willkommen geheißen worden. Ich fühle mich hier mit meinen Kenntnissen und meiner Art gebraucht – von den Kids, den Kollegen und den Eltern gleichermaßen.“

 

 

 

 

Steven Schulz ist ausgebildeter Erzieher und hat sich für den Waldorfhort entschieden, „weil es eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem Elternhäusern und der Schule gibt. Dadurch bietet sich die Gelegenheit, den Kindern ein ganzheitliches Lernen und eine gesunde und individuelle Entwicklung zu ermöglichen. Ich habe vorher ein Praktikum im Hort absolviert. Die Erfahrungen dabei mit dem Erzieherteam, den Kindern und der praktischen Waldorfpädagogik bestärkten mich bei meinem Entschluss.

 

 

 

 

 

Mit Barbara Hinze begrüßen wir ein Gründungsmitglied unserer Vereins und eine der ersten Lehrkräfte unserer Schule. Familiäre Gründe führten sie in die Fremde. Nach 12 Jahren ist sie nun wieder da und hat die 1.Klasse übernommen. Herzlich Willkommen!