Waldorf Cottbus e.V.

Vortrag am 18.01.: "Endlich habe ich ein Smartphone"
„Endlich habe ich ein Smartphone, endlich kann ich mitreden… Wirklich?“ – Vormerken: Vortrag zu Medienpädagogik

Vortrag am 18.01.: "Endlich habe ich ein Smartphone"

Uwe Buermann

"Alle anderen haben schon eins, nur ich nicht …", kommt Ihnen dieser Satz bekannt vor? "Und es ist so praktisch, für die Schule, für Unterwegs und um überhaupt in Kontakt zu bleiben. Wenn ich nicht bei Whatsapp bin, werde ich zum Außenseiter und erfahre nichts mehr…".

Viele von uns nutzen selber die neuen Medien und deren Angebote für berufliche und private Zwecke. Wir wissen die positiven Seiten zu schätzen. Warum also sollten wir diese Welt unseren Kindern vorenthalten, zumal sie dann auch noch zu Außenseitern werden? Schließlich müssen sie doch auch lernen, die neuen Medien zu beherrschen, oder?
Aber nur zur Verfügung stellen reicht offenbar nicht, das zeigen die sich häufenden Fälle von Cybermobbing, Sexting und Internetsucht. Wie können wir dafür sorgen, dass unsere Kinder die notwendigen Kompetenzen entwickeln, damit sie nicht zu Opfern, in welchem Sinne auch immer werden?

Diesen Fragen geht Uwe Buermann am Montag, 18. Januar 2016, 19.30 Uhr, mit einem öffentlichen Vortrag in unserer Schule nach.
Am nächsten Tag wird Buermann mit Schülern ab Klasse 6 und nachmittags mit Lehrern und interessierten Eltern arbeiten.
Uwe Buermann, geb. 1968, Vater dreier Kinder, ist pädagogisch- therapeutischer Medienberater an der Freien Waldorfschule Mittelrhein, Gastdozent an verschiedenen Seminaren Vater und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei IPSUM (Institut für Pädagogik, Sinnes- und Medienökologie) sowie Autor zahlreicher Fachartikel und Bücher. Mehr Infos unter
www.erziehung-zur-medienkompetenz.de.

Hier noch ein interessanter Link zum Thema. „Mit Risiken und Nebenwirkungen - Wie Smartphones auf Kinder wirken / Medienforscher warnen“

http://www.lr-online.de/tipps-und-trends/geld-und-markt/Mit-Risiken-und-Nebenwirkungen;art802,5187972

 

Eintritt: Um eine Spende von 5 € wird gebeten.