Waldorf Cottbus e.V.

1.Preis für Waldorfschüler David Lay

1.Preis für Waldorfschüler David Lay/ Klasse 8 mit Shakespeare erfolgreich

Bei den 14.Schüler-Kunst-Tage Cottbus siegte in der Sparte Bildende Kunst der elfjährige Waldorfschüler David Lay (4.Klasse) mit seinem Bild "Die Ritterzeit".
Die Tage fanden Mitte März in der Kammerbühne des Staatstheaters Cottbus statt. Drei Tage lang hatten 294 junge Talente in 31 Gruppen aus der Lausitz, Elbe-Elster, dem Großraum Berlin und dem polnischen Zielona Gora ihr Bestes gegeben. Eine Experten-Jury gab Anregungen und bewertete die Leistungen.

Die Klasse 8 der Waldorfschule zeigte Shakespeares Stück "Viel Lärm um Nichts". Die Schüler gewannen zwar keinen Preis, ernteten jedoch begeisterten Applaus und hohe Anerkennung der Jury. Die Lausitzer Rundschau kommentierte: "Die Schüler interpretierten die Komödie über Irrungen und Wirrungen der Liebe ganz federleicht. Sie bewiesen, dass sie schon heute keine Angst vor großen Namen haben." Im Publikum amüsiert sich Mit-Juror Gunnar Golkowski vom Schauspiel-Ensemble des Staatstheaters. Als gestandener Bühnen-Profi sieht er Gehversuche des Nachwuchses gerne so naiv wie möglich: "Besonders die Unbefangenheit der Schüler ist unglaublich charmant und lustig." Es mache ihm großen Spaß zu sehen, wie mit ganz einfachen Mitteln agiert werde. "So, wie sie die Dinge an sich heranlassen, ist das zauberhaft."
Im Anschluss wertet Golkowski den Auftritt aus, gibt den Theater-Schülern Tipps. "Ihr dürft gern noch viel frecher sein", rät er. "Es ist nicht der heilige Shakespeare, sondern es soll Gaudi machen."

Jörg Tudyka