Waldorfkindergarten Cottbus

Waldorfpädagogik im Kindergarten

Die Erziehung des Menschen zur Freiheit

Rudolf Steiner teilt die Entwicklung eines Menschen in 7-Jahres-Schritte ein, wobei das Kind in den ersten sieben Jahren durch Vorbild und Nachahmung lernt. Es nimmt alles auf, was in seiner Umgebung gesagt , gedacht und gefühlt wird. Das bedeutet für den Erzieher, einen Raum zu schaffen und Zeit zu geben, in dem sich die kindliche Individualität entfalten kann. Durch nachahmenswerte, sinnvolle und alle Sinne anregende Handlungen lernt das Kind sich die Welt zu erobern.

undefined

Tagesablauf

Der Tagesablauf im Waldorf-Kindergarten ist rhythmisch gestaltet. Freies Spiel wechselt sich ab mit Phasen, in denen die Kinder geführt werden. So entsteht ein natürlicher Wechsel zwischen Aktivität und Ruhe, Einzel- und Gruppenspiel. Dieser wiederholende und geregelte Ablauf eines Tages gibt den Kindern Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung im zeitlichen Raum.

  • 07.00 Uhr
    Frühgruppe, Zubereitung des Frühstücks
  • ab 08.00 Uhr
    Frühstück in den jeweiligen Gruppen
  • bis 10.00 Uhr
    Freispiel und Reigen
  • 10.00 Uhr
    Freispiel im Garten
  • 11.15 Uhr
    Geschichtenzeit
  • 11.30 Uhr
    Mittagessen
  • bis 12.45 Uhr
    Abholzeit für Mittagskinder
  • bis 14.00 Uhr
    Mittagsruhe
  • ab 14.30 Uhr
    Vesper
  • ab 15.00 Uhr
    Freispiel im Garten

Gemeinsames Frühstück

Nach dem Tischspruch wird das Essen gemeinsam eingenommen. Jeder Wochentag kennzeichnet eine bestimmte Mahlzeit. Frühstück und Vesper bereiten wir eigenständig zu und beziehen dazu ausschließlich Produkte aus kontrolliert biologischen Anbau aus dem Naturkostladen „Der Erdbär“.

Freispiel

Das Kind kann seinen eigenen Impulsen im freien Spiel nachgehen. Es wird gebaut, gemalt, kleine Handarbeiten erledigt oder bei der Zubereitung der Mahlzeit geholfen.

Gemeinsames Aufräumen

Nach der Freispielzeit wird zusammen mit den Kindern aufgeräumt. So wird die innere und äußere Ordnung wieder hergestellt. Dort werden Schneckenbänder fertig gerollt, Tücher gefaltet und anschließend geht jedes Kind zum Händewaschen.

Reigen

Mit Gesten, Liedern, Sprüchen und gemeinsamen Bewegungen erleben hier die Kinder, der Jahreszeit entsprechend, Vorgänge in der Natur, der Arbeit oder der Jahresfeste.

Gartenzeit

Es wird bei jedem Wetter in den Garten gegangen. Die Kinder können sich dort frei bewegen. Nach dem Spielen wird wieder zusammen aufgeräumt.

Geschichtenkreis

Den Kindern wird ein Märchen oder eine Geschichte der Jahreszeit entsprechend vorgelesen, ein Fingerspiel gemacht oder Lieder gesungen.

Mittagessen

Das hauptsächlich vegetarische Mittagessen wird von der Schulküche der Freien Waldorfschule Cottbus geliefert. Nach dem Tischspruch wird das Essen gemeinsam eingenommen. Danach werden die Zähne geputzt und die Kinder machen Mittagsruhe oder werden abgeholt.

Freispiel

Nach dem Ausruhen gibt es noch eine Vesper und anschließend eine freie Spielzeit, bis die letzten Kinder gehen.

Wochenablauf

Jeder Wochentag hat seine Besonderheit. So wie der Tag im Waldorf-Kindergarten rhythmisch gegliedert ist, so findet sich auch im Wochenablauf ein bestimmter Rhythmus. Jeder Wochentag hat seine Besonderheit und bestimmte Speise.

Jahreskreis

Gemeinsam Jahresfeste vorbereiten und feiern! Das Jahr ist gegliedert durch die verschiedenen Jahreszeiten und ihre Feste. Jedes Fest wird gemeinsam vorbereitet und im Reigen, in Liedern, in Sprüchen und Geschichten den Kindern vermittelt. Das gemeinsame Feiern bildet dann den Höhepunkt eines jeden Festes. Auch in der Gestaltung des Jahreszeitentisches spiegeln sich Vorgänge der Natur und der Jahresfeste wider.

Feste im Jahresablauf:

  • Michaelifest
  • St. Martin
  • Adventsgärtlein
  • Heiliger Nikolaus
  • Krippenspiel
  • Fasching
  • Ostern
  • Pfingsten
  • Johannifest
  • Sommerfest