Freie Waldorfschule Cottbus

Waldorfpädagogik

Konzept

Der Epochenunterricht

Der Unterricht an unserer Schule wird von der ersten Klasse an hauptsächlich in Kursen (Epochen) erteilt. Konkret heißt das:

  • vier Wochen täglich ab 8:00 Hauptunterricht (z. B. Deutsch)
  • anschließend Fachunterricht (z. B. Englisch und Handarbeit)

Der zeitliche Zusammenhang erlaubt ein tieferes und gründlicheres Eintauchen in das Thema als das in der üblichen Stundeneinteilung möglich wäre.

Wenn nach vier Wochen die Epoche abgeschlossen wird, darf die Sache anschließend ruhig vergessen werden. Man beschäftigt sich mit neuen spannenden Themen. Wenn dann das gleiche Fach einige Monate später wieder auftaucht, ist durch das "Vergessen" eine Art Verdauung erfolgt, eine vollständige Verwandlung und Individualisierung der Inhalte. Aus Wissen ist Lebenssicherheit, ist Fähigkeit geworden. Das Gedächtnis versagt auch nicht vollständig. Man nähert sich nun von einer anderen Seite her völlig neu einem verwandten Thema und baut weiter an dem früher Begonnenen.

Einige Fächer, z. B. Sport und Eurythmie, bei denen es mehr auf das ständige Üben ankommt, werden als wöchentliche Fachstunden gegeben.

undefinedDer Klassenlehrer

Die ersten acht Schuljahre hindurch wird jede Klasse in der Regel vom eigenen Klassenlehrer begleitet, welcher den gesamten Hauptunterricht erteilt. Das ermöglicht einerseits eine intensive pädagogische Wirksamkeit durch alle Höhen und Tiefen der Kindheit hindurch in enger Zusammenarbeit mit den Eltern. Kontinuität und Zusammenhang kommt in den Ablauf. Andererseits: Nicht nur die Schüler dürfen alle Fächer lernen. Sie erleben täglich auch am Lehrer dessen Bemühung in der Auseinandersetzung mit dem immer Neuen. Es ist ungeheuer bedeutsam, wenn Schüler Bemühung erleben dürfen. Für den Lehrer ist das eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich selbst von Berufs wegen nochmals intensiv zu bilden und mit den verschiedensten Themen auseinanderzusetzen. Ab Klasse 9 wird der Hauptunterricht von spezialisierten Fachlehrern übernommen.

Altersgerechter Unterricht. Kein Sitzenbleiben.

Weil sich die Kindesentwicklung nach bestimmten Gesetzen vollzieht, soll jede Altersstufe auf eine eigene Weise und mit passenden Inhalten und Methoden angesprochen werden. Die Schüler werden folglich in ihrer Altersgruppe unterrichtet, ohne Versetzungsängste, durch zwölf Jahre hindurch. Die dadurch stabile Klassengemeinschaft spielt für die Selbsterziehung eine wichtige Rolle. Hier können die Kinder und Jugendlichen in der Auseinandersetzung mit ihren Altersgenossen die soziale Wirklichkeit in einem viel höheren Maße erleben, als das sonst der Fall ist.

Leistungsbewertung. Keine Noten.

Der Lehrer fördert und spiegelt die Leistung der Schüler zunächst ausschließlich durch das Wort. Angestrebt wird ein Lernen aus Freude und aus Liebe zur Sache, nicht um der Noten willen oder gar aus Angst. Noten gibt es zusätzlich ab Klasse 10, wenn es auf die Abschlüsse zugeht.

Fächer und Kurse

Wir geben Unterricht:

  • in allen Fächern der Allgemeinbildung
  • in Englisch und Russisch bereits ab Klasse 1
  • in musisch/künstlerischen und handwerklichen Fächern, oft in geteilten Klassen
  • in Gartenbau

Eine genauere Übersicht über unseren Unterricht finden Sie in Tabellenform als Fächerkanon.

Gleichberechtigung aller Fächer

Kopf, Herz und Hand werden gleichrangig gesehen, denn sie bedingen sich gegenseitig. In diesem Gleichgewicht bildet sich erst der harmonische Mensch.

Die gesunde Entwicklung aller Sinne und der Feinmotorik wird gefördert, vor allem durch Betätigungen wie Malen, Handarbeiten, Instrumentalmusik, Reigen u. a., hauptsächlich in der Primarstufe.

Heute wird diese, schon durch Steiner in der ersten Waldorfschule 1919 eingeführte Praxis auch durch die allgemein anerkannte Wissenschaft bestätigt, z. B.

Schüler beim Musizieren

Wir arbeiten viel mit der sozialen Kraft des gemeinsamen Musizierens und haben verschiedene Chöre und Orchester. Jedes Kind lernt ab Klasse 1 Flöte spielen, bald darauf gibt es ein Instrumenten-Karussell. So hat jedes Kind die Gelegenheit, das Instrument seiner Wahl zu entdecken, um es anschließend im Einzelunterricht oder in kleineren Gruppen gründlicher zu erlernen. Schüler der Mittel- und Oberstufenklassen geben regelmäßig in Cottbus Konzerte oder fahren auch gelegentlich auf Konzerttournee ins Ausland. Mehr erfahren Sie hier in unserem Musikkonzept (PDF).

Wir Pädagogen bemühen uns um ein vertieftes Verständnis der Entwicklungsgesetze des heranwachsenden Menschen, um das geduldige und einfühlende Begleiten der werdenden Persönlichkeit. Unser Ziel ist es, uns selbst schließlich überflüssig zu machen. Wir möchten am Ende die Jugendlichen ihren eigenen einmaligen Weg gehen sehen, mit guten sozialen Fähigkeiten und umfassendem Allgemeinwissen ausgestattet.

Freie Entscheidungen über Alternativen auf dem Lebensweg sind nur mit vielseitiger Erfahrung und entsprechender Sachkenntnis möglich. Darum sind wir so sehr um eine breite und ganzheitliche Ausbildung unserer Absolventen bemüht.

Wenn Sie mehr erfahren möchten: